Romane - Kurzgeschichten - Gedichte - Songtexte - Theaterstücke

posten, bewerten, Tipps & Tricks rund um's schreiben
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Mein Tod (Alex)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
SilverRose
Neuling
Neuling
avatar

Anzahl der Beiträge : 5
Anmeldedatum : 09.01.11
Alter : 19

BeitragThema: Mein Tod (Alex)   Do Jan 13, 2011 6:40 am

„Alex!“, ruft meine Mutter. Ich ignoriere sie. Wieso sollte ich ihr auch antworten? Sie hat ja auch nichts auf meine Frage geantwortet. Wo Dad ist. Seit einer Woche habe ich ihn nicht mehr gesehen. Soweit ich weiß, ist er auf keiner Veranstaltung. Aber unterrichtet hat er auch nicht. Jedenfalls sagt Angelina das. Und ich glaube ihr.
Mom hat einfach geschwiegen, als ich sie darauf angesprochen habe. Nichts gesagt. Mann, das ist unfair! Ich habe doch ein Recht darauf, zu erfahren, wo nein Vater ist! Angelina versteht mich nicht. Sie sagt, dass, wenn ihm wirklich etwas zugestoßen wäre, würde meine Mutter mir das sagen. Aber das glaube ich ihr nicht. Mom wird immer deprimierter, seit Dad weg ist. Ständig schaut sie aus dem Fenster, als ob sie auf etwas warten würde. Und sie verschwindet immer öfter mit dem Handy im Schlafzimmer. Ich habe einmal versucht zu lauschen, aber es hat nicht geklappt. Wahrscheinlich hat sie Schalldämpfer oder etwas in der Art eingebaut. Danach habe ich aufgegeben.
„Alex!“ Die Stimme meiner Mutter durchbricht meinen Gedankengang.
„Alex! Komm runter, es gibt Essen!“ Ich verdrehe die Augen. Wieso müssen wir eigentlich immer zusammen essen?
„Komm jetzt, Timo hat schon gedeckt. Sei froh, dass er es gemacht hat. Eigentlich wärst du heute dran!“ Ich stöhne auf und gehe runter. Eltern! Auf halbem Weg halte ich inne. Seit wann macht Timo so etwas denn freiwillig? Solchen Weiberkram? Verwundert runzele ich die Stirn und gehe weiter. Als ich die Küchentür öffne, trifft es mich wie ein Schlag. Die Küche ist verwüstet. Ein toter Körper liegt neben den Kühlschrank. Mom. Über ihr liegt Timo. Tot. Blut ist wie Ketchup auf den schnitzeln verteilt. Auf den Möbeln sind Blutspritzer. Und in der Mitte vom Chaos steht Angelina in einer riesigen Blutlache, ein Messer in der Hand. Sie lacht.
Sie ist verrückt, schießt es mir durch den Kopf. Meine Angelina. Vollkommen verrückt. Sie kommt auf mich zu, lächelt. Küsst mich auf den Mund. Ich bekomme Gänsehaut und Herzklopfen. Wie immer, wenn wir uns treffen. Nur normalerweise ohne Messer und Leichen. Sie sieht gefährlich aus mit dem riesigen Messer und den inzwischen blutroten Chucks. Sie beugt sich vor und flüstert etwas in mein Ohr. Es ist nicht mehr als ein Hauchen, aber für mich ist es so laut, als ob sie es geschrien hätte.
„Ich habe sie alle getötet“, flüstert sie. „Deine Eltern, Timo. Wie findest du das?“ Sie lächelt schon wieder, während sie auf meine Antwort wartet. Dieses Lächeln macht mich echt schwach. Und das weiß sie. In mir schreit alles nach Rache, aber ich weiß, dass ich keine Chance habe. Sie ist stärker als ich. Auch ohne Messer. Und ich kann sie sowieso nicht töten. Das bringe ich nicht über mich. Hinter ihr ertönt ein Geräusch. Timo. Er ist anscheinend doch noch nicht ganz tot.
„Melly“, sagt er mit brüchiger Stimme. „Melly, räche meinen Tod.“ Angelina stürzt sich auf ihn und stößt ihm das Messer in den Bauch. Er hört auf, sich zu regen. Sie zieht das Messer aus der Wunde und wischt es an einem Tuch ordentlich sauber. Dann kommt sie zufrieden auf mich zu, legt mir das Messer an die Rippen. Sie muss nur noch zustoßen.
„Wieso?“, frage ich sie. „Wieso hast du sie getötet?“ Sie hebt verwundert ihre Augenbrauen.
„Du weißt es nicht? Wirklich?“ Sie lacht. Ich glaube, sie bräuchte wirklich einen Psychiater. Meine Angelina. Ein Psycho-Killer.
Sie sagt: „Ihr wisst, das ich deinen Dad getötet habe. Deshalb muss ich euch töten.“ Dann stößt sie zu. Nicht stark genug, um mich gleich zu töten. Aber in ein paar Minuten bin ich tot. Ich kann jetzt schon nicht mehr richtig stehen, falle hin. Sie fängt mich rechtzeitig auf, legt mich auf einen sauberen Teil in der Küche, beugt sich über mich, küsst mich. Ich sehe ihre Augen, ihre unvorstellbar grünen Augen, in denen man ihre ganzen Gefühle lesen kann. Jetzt sind sie mit Tränen gefüllt. Ich brauche einen Moment, bis ich begreife, was das bedeutet. Sie will mich nicht töten! Sie hat das nur getan, weil sie es musste. Ich lächele ihr schwach zu. Sie bricht bin Tränen aus und küsst mich ein letztes Mal. Dann sterbe ich. Aus dem Augenwinkel erkenne ich aber noch, wie sie eine Pistole herausholt, auf sich zielt und abdrückt. Der Schuss ist das Letzte, was ich höre.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://schreibkiste.forumieren.com/
Melody
Star
Star
avatar

Anzahl der Beiträge : 71
Anmeldedatum : 04.01.11
Ort : Ich wechsel zwischen Realität und Traumwelt

BeitragThema: Re: Mein Tod (Alex)   Do Jan 13, 2011 7:42 am

Mh, ich weiß ehrlich nicht was ich davon halten soll.
Die Geschichte ist zu kurz um überraschend zu sein und jetzt stellt sich noch immer die Frage warum Angelina jetzt zuerst den Vater getötet hat.
Also sie war gut zu lesen, aber zu kurz für diese Idee obwohl die Idee sehr gut ist.

Ganz ehrlich gute Idee,schön geschrieben, aber zu kurz und zu unverständlich. rabbit
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
aya94
Amateur
Amateur


Anzahl der Beiträge : 24
Anmeldedatum : 09.01.11
Alter : 23

BeitragThema: Re: Mein Tod (Alex)   Sa Jan 22, 2011 12:51 am

Also, wenn ich ehrlich bin, habe ich die Geschichte nicht ganz zu Ende gelesen, weil ich der Meinung bin, dass sich, wenn du Lust hast, daraus etwas längeres machen lässt. Ich finde diese Szene, als Alex nach unten kommt, könnte der Höhepunkt der Geschichte sein. Es hat etwas von R.L. Stine Wink
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lille
Profi
Profi
avatar

Anzahl der Beiträge : 324
Anmeldedatum : 12.12.10
Alter : 19
Ort : Zu Hause oder woanders =) in Thüringen

BeitragThema: Re: Mein Tod (Alex)   Sa Jan 22, 2011 3:12 pm

Ganz ehrlich?!

Deine Idee ist echt gut, wie Melody schon sagte.
ABER: Ich finde es zu unecht. Das Motiv wird nicht klar (warum sie den Vater getötet hat). Es ist nicht wirklich spannend oder eher du baust die Spannung nicht richtig auf. Du müsstest ein bisschen Vorgeschichte mit reinbringen. Das Ende finde ich sehr schön. Außerdem müsste es viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel länger sein.


Sorry, wegen der ganzen Kritik, also ich wollte dich nicht verletzen oder so, aber an deiner Stelle würde ich es nochmal überarbeiten.

LG
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://friends4ever-lille.blogspot.com
anneke
Profi
Profi


Anzahl der Beiträge : 430
Anmeldedatum : 12.11.10
Alter : 23
Ort : Niedersachsen

BeitragThema: Re: Mein Tod (Alex)   Sa Jan 22, 2011 5:13 pm

Ich fand, man konnte sich irgendwie nicht ganz in diese Angelina hineinversetzen.
Also du hättest wenigstens einen Ansatz machen können, warum sie die Familie
getötet hat. Denn sowas tut man nicht aus Spaß. Es sei denn, man ist wirklich ein
Phychokiller. Ansonsten ganz gut. Ich hoffe mal, ich habe dir jetzt keine Vorwürfe
gemacht, denn das wollte ich nicht.

LG Anneke
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Mein Tod (Alex)   

Nach oben Nach unten
 
Mein Tod (Alex)
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» 5 Fragen an Alex O`Loughlin - Womens Health Magazine Jan /Feb. 2012
» Mein style, Rocker 56
» T-Shirt-Mania: Alex und seine "Shirt-Sammlung"
» Cleo Magazin Interview - Alex O`Loughlin : Er vermisst seine Mutter und seine Freunde
» mein erster Rock(Kilt)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Romane - Kurzgeschichten - Gedichte - Songtexte - Theaterstücke :: Posten & Bewerten :: Kurzgeschichten-
Gehe zu: